Training
23/01/20

Lesetipp: Ein Tag mit Mohamed Talaat

Autor: Birgit Hagelschuer

Wie man Maschinen mit Strom zum Leben erweckt, ist für Mohamed Talaat kein Geheimnis. Als Software-Trainer erzählt er von der Automatisierung einer Maschine – von Kabeln, Drähten und Schaltschränken. Und freut sich bei Dankes-Mails, dass er seinen Job "richtig gemacht hat". 

An seinen ersten Einsatz als Trainer kann er sich noch gut erinnern. Drei Jahre ist das her. "Nach der erfolgreichen Einarbeitung wurde ich sozusagen ins kalte Wasser geworfen und bin kurzfristig für einen Kollegen eingesprungen", erzählt der gebürtige Ägypter, der bereits während seines Studiums an der Uni­versität in Kairo Deutsch lernte. Mittlerweile ist Talaat an über 150 Tagen im Jahr als Trainer im Einsatz, fährt zu Kunden oder arbeitet in der Eplan Academy. Vor Kurzem war er in Shanghai, um andere Trainer zu schulen.

Was die schönsten Momente in seinem Job sind? Der Elektroingenieur überlegt kurz und beginnt dann zu lächeln: „Manchmal bekommt man von einem Teilnehmer eine Dankes-E-Mail. Da weiß man dann, dass man seinen Job richtig gemacht hat.“

Auszug aus einem Artikel von Stefanie Paul, veröffentlicht im VDMA-Magazin, Ausgabe #12 Dezember 2019

Zum Artikel

Verwandte Themen:
Diesen Artikel teilen ...

Kommentar verfassen