Schneller zur passenden Komponente: Das neue Eplan Data Portal bietet Anwendern erheblichen Mehrwert
15/07/21

Schneller zur passenden Komponente | Das neue Eplan Data Portal

Autor: Birgit Hagelschuer Lesezeit: Minute Minuten

Produktdaten im Engineering auswählen - das ist aufwendig. Ein neues Nutzer-Interface und verbesserte Suchalgorithmen im Eplan Data Portal machen Tempo. Anwender finden schneller zur passenden Komponente, auch mit Konfiguratoren.

Nicht erst seit gestern ist klar: Daten sind das neue "Öl im Engineering". Das gilt auch für Komponentendaten, die in der Elektro-Projektierung rund um die Uhr eingesetzt werden. Umso besser, wenn diese Daten durchgängig digital verfügbar sind und wenn Anwender diese auch rasch finden.

Das Eplan Data Portal bietet dafür die zentrale Datenbasis. Rund eine Million Komponentendaten von 344 Herstellern und rund zwei Millionen Daten per Variantenkonfiguration sind aktuell verfügbar. In wenigen Wochen - mit Erscheinen der neuen Eplan Plattform - bekommt das Portal auch in Sachen Usability ein Update: Die neue Bedienoberfläche macht mehr Spaß in der Anwendung. Zugleich macht sie das Suchen und Finden von Gerätedaten einfacher - und einfach schneller. Nicht zuletzt die erhöhte Performance des Systems sorgt für mehr Tempo bei der Komponentenauswahl.

EDP Rittal Schrank

Über ein Drittel aller Daten im Eplan Data Portal – beispielsweise von Rittal – bilden bereits den neuen, qualitativ hochwertigen Data Standard ab.

Produkte leichter auswählen per Konfigurator

Auch individuelle Lösungen auf Basis von Konfiguratoren lassen sich intuitiv generieren – wie der Produktkonfigurator von Lenze zeigt. Bernd Spiegel, Leiter Team Processes and Data bei Lenze, erklärt: „Durch die direkte Anbindung unseres Produktkonfigurators an die neue Eplan Plattform findet der Kunde sehr schnell sein gewünschtes Produkt. Es entfällt die Artikelsuche in umfangreichen Listen und der Kunde bekommt einen für seine Anforderungen passenden Artikel."

Lenze Easy Product Finder

Über Konfiguratoren wie den Lenze Easy Product Finder gelangen Anwender des Portals in wenigen Schritten zu einem geeigneten Gerät der i550 Serie.

In dieser Art funktionieren auch die Lösungen von Herstellern wie Bosch Rexroth, Endress+Hauser und Rittal. Das Portfolio dieser Hersteller wird damit intuitiv zugänglich. Wie bei der Konfiguration eines Neuwagens werden Nutzer durch verschiedene Produktfamilien der Hersteller geführt. Das ist einfach, schnell und schlichtweg komfortabel.

Hinzu kommen Selektoren von Aventics, IPF und Schneider Electric, die mit einer gezielten Eingrenzung durch Suchparameter für die schnelle, mit Sicherheit korrekte Produktauswahl sorgen. Dieses Portfolio wird in Kürze durch zwei weitere namhafte Global Player erweitert – Anwender dürfen schon jetzt gespannt sein.

Ambitioniert: Data Standard weiter vorantreiben

Über ein Drittel aller Daten im Portal bilden bereits den neuen, hochwertigen Data Standard ab, und das Ziel ist ambitioniert: Bis Ende 2022 sollen möglichst die Hälfte aller Artikeldaten den Data Standard erfüllen. Hier ist weiteres Engagement der Komponentenhersteller gefragt, die zunehmend die Vorteile von 100 % digitalen Daten erkennen. Vorreiter auf internationalem Parkett waren hier Big Player wie Chint (China), IFM, SMC und Pilz (Europa), Numatics (USA) sowie Omron (Japan).

Aus der Praxis: Makros von Pilz standardisiert

Arndt Christ, Vice President Customer Support International von Pilz, sagt: „Wir freuen uns, dass wir heute unseren Kunden qualitativ hochwertige Engineering-Daten bieten können: 2020 hatten wir uns entschlossen, unsere Pilz Produktmakros nach dem Eplan Data Standard zu erstellen. Durch die jetzt mögliche Vereinheitlichung der Daten, die die Handhabung der Makros erleichtert, profitieren unsere Kunden rund um den Globus. Mussten Makros früher mittels Wertesätzen in den Plan eingefügt werden, funktioniert das heute einfach über die Funktionsschablone. Die Vorteile: eine bessere Vernetzung der Daten – z.B. zwischen 2D und 3D –, weniger Fehler, da die Anschlüsse für die Verdrahtung exakt definiert sind, und vor allem auch Zeitersparnis, weil die Makros standardisiert werden."

Der digitale Zwilling | Für 100 % digitale Daten

Timm Hauschke-1

„Dieser hohe Qualitätsanspruch der Hersteller deckt sich mit dem Anspruch unserer Nutzer. Schließlich sind nur umfassende, durchgängige Daten die Basis für einen digitalen Zwilling, der in allen Stationen von Engineering bis Fertigung die Prozesse und Maschinen mit Informationen versorgt.  Unser Ziel ist es, dass Komponentendaten zu 100 % digital verfügbar sind und somit eine ideale Grundlage für ein höchst effizientes Engineering bieten.“

Timm Hauschke, Director Cloud Business Master Data bei Eplan.


Mehr Infos unter www.epulse.com - und die Neuerungen der kommenden Eplan Plattform 2022 gibt es hier.

Diesen Artikel teilen ...

Kommentar verfassen